Zollgrenze Hoya - Schützencorps Hoya von 1856 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Zollgrenze Hoya

 
 
 
 
 

Einem alten Brauch folgend, musste der Schützenverein Schierholz-Heesen in Hoya "Federn lassen" und kräftig "Wegezoll" entrichten, um ihren König von seiner Wohnung abzuholen.
Unser Mitglied Dominic Dornbusch gehört auch dem SV Schierholz-Heesen an und hatte auf die Königsscheibe geschossen. Er setzte sich gegen mehrere Konkurenten durch und gewann die Königswürde. Dieses kam nun uns zu Ohren und wir beschlossen, das wir den König nicht ohe "Verluste" auf der "Feindseite" herausgeben würden. Mit Hilfe einer Abordnung des Bürgerverein 1. Viertel wurde eine Zollschranke errichtet. Da man ja die mannen aus Schierholz nicht zu früh warnen wollte, wurde die Schranke fast vor der "Haustür" des Königs errichtet. Die Jungschützen-
Abteilung des Schützencorps sicherte mit "Gewehr bei Fuß" die Seitenstrassen ab, um eventuelle "Partisanentätigkeit und Einschleichversuche" zu unterbinden.
Die Schierholzer rückten mit Musik und Trommelspiel in der Kirchstrasse vor, die Zollwache sperrte mit Säbel und Gewehr die Schranke und stoppte den Zug. Unser Präsi Jörn und Alfred Tiltz als Bevollmächtigter des Bürgervereins sowie der Kinderkönig Marek Tiltz führten dann die Verhandlungen. Nach einigen vergeblichen Versuchen entsprachen die Abgaben dem Wohlwollen der Kontrollorgane, der Weg wurde freigegeben.

Die Königsscheibe wurde dann am Eingang zu Dominics Heim angebracht, dieses klappte aber erst nach einigen "Lotwassern" und "Waageschlucks".
Am Abend waren dann einige unserer Schütrzen auf dem Königsball in Schierholz anwesend und hatten dort feucht-fröhliche Stunden. Dem Vernehmen nach sollen ja ein paar Schützen nach Hause gekrochen sein.....

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü